News-Archiv

Die Initiative Brennstoffzelle veröffentlicht regelmäßig Nachrichten rund um Brennstoffzellengeräte. Für das kostenlose Abo registrieren Sie sich bitte hier.


Prof. Dr. Martin Viessmann und Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel bei der Eröffnung des Technikums. Bild: Viessmann Werke

Kanzlerin und hessischer Wirtschaftsminister vor Ort (13.04.2017)

Viessmann eröffnet Forschungs- und Entwicklungszentrum Technikum

Für die interdisziplinäre Entwicklung von Innovationen hat Viessmann 50 Millionen Euro in ein neues Forschungs- und Entwicklungzentrum investiert. Die Eröffnung des Technikums fand im Beisein von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und des hessischen Ministers für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, Tarek Al-Wazir, statt. „Das Technikum ist zukünftig unsere Keimzelle für Innovationen für die Energiewende und im Bereich der Digitalisierung. Wir bündeln dort die Entwicklungsaktivitäten über den gesamten Produktentstehungsprozess - von der Idee bis zur Serienreife“, so Prof. Dr. Martin Viessmann.

Dr. Ludwig Möhring, Vertriebs-Geschäftsführer der WINGAS GmbH (links), und Dr. Frank Voßloh, Geschäftsführer Viessmann Deutschland GmbH, besiegelten die Kooperation. Bild: Viessmann

Engagement für innovative Erdgastechnologien (05.04.2017)

WINGAS und Viessmann kooperieren

Um den wichtigsten Energieträger im Wärmemarkt, Erdgas, und seine innovativen Anwendungen zu stärken, engagieren sich WINGAS und Viessmann. Die beiden führenden Unternehmen haben eine Vertriebs- und Marketingkooperation beschlossen. Neben Förderung von Leuchtturmprojekten im Neubausektor sollen gemeinsam auch vertriebliche Akzente gesetzt werden. Die Notwendigkeit, Erdgas gegenüber der Politik und auch bei Kunden stärker ins Blickfeld zu rücken, liegt auf der Hand. Dr. Ludwig Möhring, Vertriebs-Geschäftsführer der WINGAS GmbH: „Der Heizwärmemarkt ist für rund 40 Prozent der CO2-Emissionen in Deutschland verantwortlich. Vor allem effiziente Heiztechnologien auf Erdgasbasis wie moderne Brennstoffzellen können mit geringen CO2-Vermeidungskosten punkten.

Die IBZ-Sprecher Alexander Dauensteiner (links) und Markus Staudt (rechts) sowie der DVGW-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Gerald Linke (Mitte) unterzeichneten auf der ISH eine Kooperationsvereinbarung. Bild: DVGW/IBZ

IBZ und DVGW unterzeichnen Kooperationsvereinbarung zum Markhochlauf von Brennstoffzellen (16.03.2017)

Brennstoffzellen sollen Beitrag zu Klimaschutzzielen im Wärmemarkt leisten

Die Initiative Brennstoffzelle (IBZ) und der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) haben auf der Weltleitmesse für Energie- und Heizungstechnik ISH in Frankfurt am Main eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Ziel der Grundsatzvereinbarung ist es, stationäre Brennstoffzellensysteme noch schneller im Markt zu etablieren. Dies soll durch regelmäßigen Austausch und Mitwirkung in den jeweiligen Gremien sichergestellt werden.

Die ISH ist die bedeutendste Messe für Heizungsprodukte. Bild: Frankfurt Exihibition GmbH/Pietro Sutera

Brennstoffzellengeräte auf der ISH (10.03.2017)

Leitmesse für Heizungstechnik vom 14.-18. März in Frankfurt am Main

Die weltgrößte Leitmesse für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik öffnet ihre Pforten vom 14.-18. März in Frankfurt am Main. Die Hersteller werden zahlreiche Neuerungen präsentieren, unter anderem auch die aktuellen Brennstoffzellengeräte für die Hausenergieversorgung. Wer sich einen Überblick über die angebotenen Anlagen verschaffen möchte, findet die Standnummern der in der IBZ vertretenen Hersteller auf deren Homepage.

Mit der passenden Technik sind Verbraucher unabhängiger von den Stromkosten. Bild: IBZ

Brennstoffzelle, Photovoltaik und Batteriespeicher: Hauseigentümer profitieren von stattlicher Förderung (01.03.2017)

Wenn der Strom aus dem eigenen Keller kommt

Eigenständig Strom erzeugen, das ist mittlerweile möglich und für viele Verbraucher attraktiv. Seit Brennstoffzellen-Heizgeräte marktreif sind, haben Hauseigentümer zusätzlich zu Photovoltaik noch eine weitere Möglichkeit, Strom effizient selbst zu produzieren. In Batterspeichern lässt sich überschüssiger Strom außerdem noch speichern, um dann verbraucht zu werden, wenn er benötigt wird.